[Systemvorstellung] Swyvers

Forumsregeln
Forumsregeln - Impressum
Antworten
kagozaiku
NSC
Beiträge: 112
Registriert: 13 Jun 2022, 13:56

[Systemvorstellung] Swyvers

Beitrag von kagozaiku »

Gor blimey guvnor, I fink 'tis a game bout proper bastards.

Bild

Ist das nicht eine coole Illustration? Sie gehört zum Spiel Swyvers, das bald vom Melsonian Arts Council auf Kickstarter finanziert wird.
Worum geht's in Swyvers? Es ist zu schön, den Klappentext nicht zu zitieren:
Swyvers is a game about bastards.
You and your gang of criminals scarper through heists and sewers, stalk through the filth of The Smoke and, if you’re lucky, you’ll make it out with a few extra shillings.
The whole of this city is your filthy, sickly oyster.
Bisher gibt es nur ein Preview der Regeln, das ich euch versuche im Folgenden zusammenzufassen.

Charaktererstellung

In guter Oldschool-Manier würfelt ihr die Attribute Konstiution, Geschicklichkeit und Stärke (ja, echt, nur die drei) mit 3W6 aus und erwürfelt dann mit einem W4, ob euer Bastard alphabetisiert wurde.
Bei einer 4 könnt ihr lesen, habt aber 5 Sekunden Zeit, um zu erklären warum ("Die Ratte meiner Oma hat's mir beigebracht!"). Gelingt euch das nicht, könnt ihr nicht lesen.
Wenn euch das nicht gefällt, könnt ihr euch auch an die alternative Charakterschaffung machen und einen ruinierten Pinkel, einen exilierten Rattenmenschen oder einen Hinterwäldler, der sein kehlendurchschneidendes Glück in der großen Stadt versuchen will, spielen.

OSR? Steht das nicht für öde langweilige D&D-Retroklone? Braucht die Welt noch mehr davon? Gähn.

Einige von euch haben OSR gelesen und denken sicherlich: "Ahja, klar. Drei Attribute, W20 roll under. Kenn ich." Lasst den W20 im Beutel stecken! (oder besser: holt ihn doch lieber heraus, weil ihr damit das Merkmal eures Charakters auswürfelt; von "Venomous prick" bis zu "Bitter lemon bastard" ist alles dabei).
In Swyvers würfelt man mit sechsseitigen Würfeln (jedenfalls bei Attributs- und Fertigkeitsproben). Es gibt zwei Arten von Proben im Spiel: Vergleichende Proben (man würfelt gegen jemanden und versucht höher zu würfeln) und rolling under (man versucht unter einem Zielwert zu würfeln).
Das Interessante dabei ist aber nun der Schwierigkeitsgrad, der bestimmt mit wie vielen sechsseitigen Würfeln man diese Proben würfelt. Der Schwierigkeitsgrad rangiert dabei von 2W6 ("an average bloke can do this, probably") bis hin zu 5W6 ("dragging a dead cow singlehanded").
Die Situation und entsprechende Fertigkeiten entscheiden, was man wie worunter würfelt, aber der grundlegende Mechanismus ist derselbe: Nehmt eine Handvoll W6 (mindestens 2, maximal 5), würfelt sie, addiert die Augenzahlen und vergleicht sie mit dem Zielwert.
Coole Sache. Ich mag W6.

Kampf (ja, den gibt es und der ist recht tödlich) und Magie
Der Kampf ist ebenfalls interessant. Neue Würfel! Nehmt 2W10 + euren Wert in Kampf (wenn ihr einen habt, hoffentlich) und vergleicht diesen mit der Verteidigung des Gegners. Habt ihr gleich oder höher als die Verteidigung gewürfelt? Gut, ihr trefft! Würfelt Schaden. Der Verteidiger würfelt, um zu sehen ob und wie viel Schaden seine Rüstung abwehrt (ihr kennt das vielleicht aus Mörk Borg). Rinse and repeat until someone's dead.
Wenn ihr zwei Einsen würfelt, ist das ein kritischer Fehlschlag. Würfelt je nach Angriffsart (Nah- oder Fernkampf) auf einer Tabelle, um zu sehen, was Schreckliches passiert.
Wenn ihr zwei Zehner würfelt, ist das ein kritischer Erfolg. Sofern möglich, tötet ihr den Gegner damit sofort.
Magie ist cool. Normalerweise haben eure Bastarde keine Magie. Und wenn ihr sie habt, ist sie enorm instabil. Wie will man diese Instabilität abbilden? Das Glück, das es braucht, um mit der Magie seinen Gegner und nicht sich selbst in die Luft zu jagen?
Kurz gesagt: wenn man zaubert, spielt man Blackjack. Richtig, hier wird nicht gewürfelt. Ihr zieht Karten von einem Kartenspiel und versucht einen Kartenwert zwischen 17-21 zu bekommen.
Habt ihr 16 oder weniger als Kartenwert, dann schlägt der Zauber fehl und ihr könnt ihn erst am nächsten Tag zaubern.
Habt ihr zwischen 17-21 als Kartenwert, dann gelingt der Spruch.
Habt ihr genau 21 als Kartenwert, dann gelingt euch ein kritischer Erfolg. Jeder Zauberspruch hat eine individuelle Wirkung, wenn er "empowered", d.h. als kritischer Erfolg gezaubert wird.
Habt ihr 22+ als Kartenwert, wird es Zeit den guten alten W20er auszupacken und auf einer Tabelle zu würfeln, wem ihr arkane Schrecklichkeiten antut (ihr wollt keine 17 würfeln, glaubt mir).
Wenn ihr das erstmal verstanden habt, gibt es noch viel kompliziertere Kartenregeln, die etwas mit den Werten und den Farben und wie man diese kombinieren kann zu tun haben. Das habe ich noch nicht verstanden oder mir näher angeguckt, deshalb hier nur der Verweis, dass das ziemlich cool aussieht, aber fortgeschrittene Magieanwendung ist.

So viel erstmal von meinem Ersteindruck der Regeln, deren Vorschau man sich HIER herunterladen kann. Macht das gerne und sagt mir dann, was ich falsch verstanden habe. :D
Für mich trifft hier Charles Dickens auf Peaky Blinders. Das Mockup des Buches sieht echt chic aus. Ich bin gespannt, was das wird.
Um ein bisschen mehr Ahnung von dem Spiel zu bekommen, werde ich mal am Rollenspielsonntag eine Runde anbieten. Dazu dann aber mehr, wenn es soweit ist.
Looked on the bright side, got keratitis.

Spielt: ICRPG
Leitet: ICRPG
Will spielen/leiten: Cortex Prime, Numenéra, HEART, Science-Fantasy Havoc
Braucht: Kaffee und Zeit
Santiago
Spielleitung
Beiträge: 1362
Registriert: 08 Feb 2013, 19:41

Re: [Systemvorstellung] Swyvers

Beitrag von Santiago »

Kannst Du etwas mehr über das Setting erzählen? Inwiefern unterscheidet es sich von einer hart gespielten Variante "Blades in the Dark" oder gar einer "Sabbat-Vampire" Runde?

Das Bild ist nett, allerdings sieht die Katze für mich so aus, als hätte man ihr das Fell abgezogen und freien Blick auf Muskeln usw... das schmälert den Eindruck bei mir persönlich zumindest deutlich aber ich seh eh immer komische Dinge (;
I'm fairly certain: I'm some ghastly hallucination, a figment of my own imagination

Leitet: Symbaroum, Coriolis, Vaesen, Invisible Sun, Tribe 8, Swords Serpentine
kagozaiku
NSC
Beiträge: 112
Registriert: 13 Jun 2022, 13:56

Re: [Systemvorstellung] Swyvers

Beitrag von kagozaiku »

Das kann ich gerne versuchen. Ich habe nicht so viel Ahnung vom Sabbat, aber ich denke, es lassen sich bestimmt Parallelen zu Blades in the Dark finden.
Die grundlegende Prämisse ist, dass es diese Stadt gibt, die von allen nur The Smoke genannt wird. Sie heißt eigentlich anders, aber den Namen kennen nur Aristokraten oder Gelehrte.
Unterhalb der Stadt, quasi durch The Smoke überbaut, befinden sie The Middens. Das kann man sich vielleicht wie den Megadungeon unter der Stadt vorstellen. Das Regelwerk sagt dazu "interconnected
passages of built-over streets, basements, tombs and hidden lairs where criminals lurk, beasts squat and lost wealth resides."

The Smoke ist in Bezirke aufgeteilt: den Palast, das königliche Gefängnis, das Rathaus, der Hafen. Das sind die Dinge, die in jeder Version der Stadt auf jeden Fall dabei sind.
Es gibt W4 Flüsse, die sich verbinden und ins Meer münden. Man zeichnet also erstmal eine Küstenlinie und verbindet die Flüsse, die man ausgewürfelt hat auf ein Blatt Papier und platziert die Distrikte im Landesinneren. Den Rest der Stadt und wie diese aussieht und wo welche Bezirke sind und in welcher Verbindung sie zueinander stehen, kann man dann während des Spiels und sobald benötigt mittels Tabellen zufallsgenerieren.

Falls du dir das in der Preview-pdf angucken willst: ab S. 40 wird über The Smoke und The Middens geredet und wie man diese ausbauen kann.
Wenn man also mag kann man sich bestimmt Doskvol nachbauen. Man kann aber bestimmt auch eine grim fantasy-Version von Ankh Morpork, einen Bögenhafen-Klon oder eine albtraumhafte Fieberversion von Dickens London basteln. Je nachdem, was einem eher zusagt.

Das Spiel ist aber natürlich noch nicht veröffentlicht. Wer weiß, was da noch dazu kommt.
Looked on the bright side, got keratitis.

Spielt: ICRPG
Leitet: ICRPG
Will spielen/leiten: Cortex Prime, Numenéra, HEART, Science-Fantasy Havoc
Braucht: Kaffee und Zeit
Antworten

Zurück zu „Rollenspiel-Tagebücher, Systemvorstellungen und weitere Geschichten“